Kampf dem Feinstaub: WasteWatcher kontrollieren Einkehrverpflichtung

Für Gehsteige sind die Hauseigentümer verantwortlich - MA 48 längst im Einkehr-Einsatz

Wien (OTS) - Endlich ist es soweit: Frühlingstemperaturen in Wien! Der Winter ist vorbei und Auftaumittel und Streusplitt sind nicht mehr nötig, um die Verkehrssicherheit aufrecht zu erhalten. Somit hat Splitt auch auf den Gehsteigen nichts mehr verloren und muss rasch eingekehrt werden.

Für dessen Entsorgung sind die Hauseigentümer oder die von ihnen beauftragten Winterdienstunternehmen verantwortlich. Übrigens ist das Kehren des Splitts vom Gehsteig auf die Straße unzulässig und strafbar. Die WasteWatcher kontrollieren die Einkehrverpflichtung und strafen auch. In der Saison 2011/2012 wurden bei diesbezüglichen Verstößen 104 Anzeigen an die zuständige Behörde (MA 58) weitergeleitet.

Selbstverständlich ist auch die MA 48 längst im Einkehr-Einsatz, um die durch den Splitt bedingte Feinstaubbildung zu minimieren. Sie hat 88 Kehrmaschinen und -geräte im Einsatz. Dabei hat die MA 48 aber den Einsatz des Splitts in den letzten Jahren drastisch reduziert und auf moderne Feuchtsalz- und Sole-Technik umgerüstet.

Wohin mit dem alten Splitt?

Splitt bis zu einer Menge von 1 Kubikmeter kann auf den 19 Mistplätzen der MA 48 gratis entsorgt werden, größere Splittmengen sind einem befugten Entsorger zu übergeben. Die Mistplätze haben von Montag bis Samstag von 7 bis 18 Uhr geöffnet, der Mistplatz in der Percostraße 2 in Wien-Donaustadt auch am Sonntag von 7-18 Uhr.

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/pressebilder

Rückfragen & Kontakt:

DI Ulrike Volk
Leitung Öffentlichkeitsarbeit und Produktmanagement, BA 4.0
Telefon: +43 1 58817 48041
E-Mail:ulrike.volk@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012