Leiter als OEGV-Präsident bestätigt

Wien (OTS) - Im Rahmen der Jahresgeneralversammlung des Österreichischen Generikaverbands (OEGV) im Jänner 2013 fand turnusgemäß die Neuwahl des Vorstands statt. Der bisherige Präsident, Bernd Leiter, wurde als Präsident für die folgende Funktionsperiode einstimmig wieder gewählt. Ziel ist die Fortsetzung des erfolgreichen Dialoges mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen. Preiswerte Generika entlasten das Gesundheitssystem massiv.

Bernd Leiter (STADA-Geschäftsführer) wurde für drei weitere Jahre als Präsident des Österreichischen Generikaverbands (OEGV) bestätigt. Ilse Bartenstein (G.L. Pharma), Friedrich Sernetz (Sandoz/Hexal) und Martin Spatz (TEVA/ratiopharm) stehen ihm als Vize-Präsidenten zur Seite. Weiters in den Vorstand gewählt wurden Wolfgang Andiel (Sandoz/Hexal) und Gerhard Klinger (Genericon).

Präsident Leiter über seine Ziele: "Die Fortsetzung des erfolgreichen Dialoges mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen zählt weiterhin zu den wichtigsten Aufgaben des OEGV. Gemeinsames Ziel muss es sein, eine nachhaltige Gesundheitspolitik zum Nutzen der Patienten zu erreichen. Dazu gehört auch die Sicherstellung einer kontinuierlichen Versorgung mit Arzneimitteln."

Patentfreie Originale sind viel teurer als Generika
Generika sind mittlerweile aus einem modernen und leistbaren Gesundheitssystem nicht mehr wegzudenken. Auch in Österreich entlasten Generika das Gesundheitssystem bereits seit Jahrzehnten massiv. Wie sehr zeigen unabhängige Zahlen(IMS 2011):
Mit Markteintritt von Generika sinken die durchschnittlichen Original-Arzneimittelkosten von 35,72 Euro (Herstellerpreis) pro Packung auf 8,58 Euro; aufgrund des intensiven Wettbewerbs zwischen den Generikaunternehmen kosten Generika gar nur mehr 5,49 Euro "Der Preisunterschied zwischen patentfreien Originalen und Generika ist mit 3,09 Euro erheblich.

Da wird deutlich, wie wichtig Generika für die breite Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sind", so Leiter: "Früher waren Cholesterinsenker oft nur aufwendig über den Chefarzt erhältlich. Jetzt können ohne Mehrkosten bis vier Mal so viele Patienten behandelt werden. Auch beim Wirkstoff Clopidogrel (Blutverdünnungsmittel nach Herzinfarkt) und Pantoprazol (Protonenpumpenhemmer bei Magenerkrankungen) sanken die Therapiekosten auf ein Viertel. Dadurch können zu gleichen Therapiekosten viel mehr Patienten behandelt werden.

Über den OEGV

Der Österreichische Generikaverband ist ein wichtiger Partner im österreichischen Gesundheitssystem. Hochwertige Generika zu günstigen Preisen sind eines der wirksamsten Mittel, um die steigenden Arzneimittelkosten in Schach zu halten. Der Österreichische Generikaverband setzt sich für die langfristige Sicherung der Leistbarkeit des Gesundheitssystems auf dem bestehenden Niveau, die Optimierung der eingesetzten Ressourcen und den Erhalt der solidarischen Gesundheitsfinanzierung ein.
Der Österreichische Generikaverband sucht den konstruktiven Dialog mit allen Beteiligten im Gesundheitswesen, um Rahmenbedingungen zu schaffen, die einen gesunden Wettbewerb ermöglichen. Der Generikaverband bekennt sich zur optimalen Versorgung der österreichischen PatientInnen mit hochwertigen Arzneimitteln. Dazu zählt der rasche und unbürokratische Zugang zu innovativen Präparaten genauso wie der verstärkte Einsatz von Generika.
Die Mitglieder des OEGV sind: Actavis GmbH, Dermapharm GmbH, Easypharm GmbH & Co KG, Genericon Pharma Ges.m.b.H., G.L. Pharma GmbH, Hexal Pharma GmbH, Hospira Austria GmbH, interpharm ProduktionsgmbH, Pelpharma Handels GmbH, ratiopharm Arzneimittel VertriebsGmbH, Sandoz GmbH, S.Med GmbH, STADA Arzneimittel GmbH

Rückfragen & Kontakt:

Mag.(FH) Waltraud Janisch-Lang MAS
Österreichischer Generikaverband
Pressestelle
A-1050 Wien, Wiedner Hauptstraße 90
Tel.: +43 650 544 92 92
janisch-lang@generikaverband.at
www.generikaverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEN0001