Leitl: Keine Boni bei Misserfolgen in staatsnahen Betrieben

Schweizer Referendum zu Managergehältern - WKÖ-Präsident für Transparenz und klare Spielregeln bei Bezügen

Wien (OTS/PWK116) - "Der Ausgang des Schweizer Referendums über die Begrenzung von Managergehältern sollte uns auch in Österreich nachdenklich stimmen", betont Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl. Dort haben sich am Wochenende zwei Drittel für klare Regeln und gegen übertriebene Gehälter und Boni für Spitzenmanager ausgesprochen.

Die Managerbezüge in der Schweiz seien zwar bei weitem nicht mit jenen in Österreich vergleich, betonte Leitl, Handlungsbedarf gebe es aber auch hierzulande. "Während wir uns in den Unternehmen mit der Zulässigkeit von 100 Euro-Einladungen herumschlagen müssen, werden in staatsnahen Betrieben erfolglose Manager mit Millionenabfindungen heimgeschickt. Das zu ändern, scheint mir eine angebrachte Lehre aus dem Schweizer Votum zu sein", so Leitl. "Wer leistet, soll natürlich entsprechend entlohnt werden. Wer aber nicht leistet oder gar Schaden anrichtet, darf dafür nicht auch noch belohnt werden." Der WKÖ-Präsident will daher die Vertragsschablone für Manager in staatsnahen Betrieben geändert sehen.

Er, Leitl, habe sich persönlich immer für mehr Transparenz bei Managergehältern eingesetzt. "Soziale Marktwirtschaft steht für einen freien Markt, aber mit Spielregeln." (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Stabsabteilung Presse
Mag. Rupert Haberson
Telefon: +43 (0)5 90 900 3771
Fax: +43 (0)5 90 900 263
E-Mail: rupert.haberson@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005