FP-Mahdalik: Mariahilfer Straße - Ja/Nein-Frage muss gestellt werden

Rot-Grün hat Angst vor dem Bürgervotum

Wien (OTS) - In der Opposition haben die Grünen bei geplanten Garagen obligatorisch eine Bürgerbefragung mit der Möglichkeit einer Ja/Nein-Antwort gefordert. Auch zur Vergünstigung der Öffi-Tarife hat Maria Vassilkou als damalige Klubobfrau ein Bürgervotum mit einer JA/Nein-Frage gefordert. Bei der Mariahilferstraße wird diese Möglichkeit plötzlich als "nicht klug" bezeichnet, ist FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik über die politische Flexibilität der Verkehrsstadträtin doch einigermaßen konsterniert.

In Rekordzeit politisch vom "Paulus zum Saulus" bzw. von "Maria zur Megäre" - das muss man erst einmal zusammenbringen. Die Bewohner der Bezirke Mariahilf und Neubau haben es jedoch verdient, nicht nur zu Nebenaspekten des geplanten Umbaus der Einkaufsmeile befragt zu werden sondern dem Projekt mit Nein auch eine Absage erteilen zu können. Alles andere wäre politische Feigheit gepaart mit ideologischer Verblendung, sagt Mahdalik und fordert die Wiener SPÖ auf, die Grünen zum Einlenken zu bewegen. (Schlus)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001