VP-Kohl: Zusätzliche Stehplätze im 6er sind keine Lösung

Statt Intervalle zu verdichten werden Sitzplätze ausgedünnt

Wien (OTS) - Empört zeigten sich der Klubobmann der ÖVP Favoriten Thomas Kohl sowie der Verkehrssprecher der ÖVP Wien LAbg. Roman Stiftner angesichts der Verschlechterung des Angebots für die Fahrgäste der Straßenbahnlinie 6. "Wenn die Wiener Linien wortreich von der Beschleunigung des Ein- und Ausstiegsprozesses sprechen, verschweigen sie, dass ihnen letztlich nichts anderes eingefallen ist, als Sitzplätze zu entfernen" kritisiert Thomas Kohl.

Im Oktober wurde von der ÖVP Favoriten in der Bezirksvertretung beantragt, die Intervalle der Straßenbahnlinie 6 zu verdichten um die Beförderungskapazität zu erhöhen. Das Entfernen von Sitzplätzen wurde als Lösung dezidiert abgelehnt. Thomas Kohl: "Der Ausbau des Services für die Fahrgäste steht für uns im Vordergrund." Nicht zuletzt die unnötige Verlängerung der Straßenbahnlinie 6 nach Kaiserebersdorf im Dezember hat die Situation weiter verschärft. Die nunmehr längste Straßenbahnlinie Wiens leidet seitdem noch stärker unter den Verspätungen.

"Das hohe Fahrgastaufkommen kann durch zwölf ausgebaute Sitzplätze nicht gelöst werden" ergänzt Roman Stiftner. "Das ist bestenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine Intervallverdichtung mit zusätzlichen Straßenbahngarnituren ist das Gebot der Stunde."

Kohl und Stiftner abschließend: "Vermutlich haben wir die aktuelle Situation und ihre hilflosen Lösungsversuche nur der Tarifreform von Rot-Grün zu verdanken. Es ist kein Cent mehr da, um investieren zu können!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001