Komödie, Kinderfilm und Kriegsberichterstatter: Wiener Filmförderung vergibt 2,2 Millionen an Kinoprojekte

Förderzusagen der 1. Jurysitzung des Filmfonds Wien 2013

Wien (OTS) - In verschiedenste Richtungen gehen die aktuell geförderten Filmprojekte und zeigen die erfreulich kreative Vielfalt der heimischen Filmbranche. Die ausgewogene Mischung an österreichischen wie auch internationalen (Ko-)Produktionen bietet wiederum auch dem künstlerischen Nachwuchs die Chance für Weiterentwicklung. Bei der ersten Sitzung im Jahr 2013 erteilte die Jury, bestehend aus Peter Jäger, Eric Pleskow, Alessandra Thiele, Andrea Willson und Gerlinde Seitner, insgesamt neun Projekten eine Zusage - eine Fördersumme in Höhe von 2.258.000 Euro wurde vergeben. Eingereicht waren 22 Projekte mit einer Gesamtantragssumme von 3.450.651 Euro.

Acht Projekte erhalten Herstellungsförderung in Gesamthöhe von 2.229.000 Euro.

Mit dem Spielfilm STILLE RESERVEN meldet sich Regisseur und Autor Valentin Hitz - KALTFRONT und RATRACE reüssierten international -zurück. Das Drehbuch strickt eine beklemmende Zukunftsvision:
Gesellschaftlich aktuelle Entwicklungen wie Schulden-Makel, Absicherungswahn, Zweiklassen-gesellschaft haben sich verschärft, die Angst vor sozialem Abstieg und das Geschäftemachen mit dem Tod beherrschen das System. Vor diesem düsteren Hintergrund begegnen sich im abgeriegelten Wien zwei Figuren konträrer Lager - eine Chance für die Menschheit? Im Sci-Fi-Film-Noir spielen Alexander Scheer, Andrea Wenzl, Stipe Erceg, Daniel Olbrychski und Ursula Strauss, die FreibeuterFilm produziert.

John Gruber ist Yuppie, Single und lebt erfolgreich und auf großem Fuß - bis eine Krebsdiagnose die geschaffene Ordnung ins Wanken bringt. Manuel Rubey spielt die Hauptfigur in Marie Kreutzers zweitem Kino-Spielfilm GRUBER GEHT, der von Allegro Film produziert wird.

Ein junges Liebespaar und ein blutsaugender Graf auf der Therapie-Couch: Regisseur und Autor David Rühm verwebt die Geschichte um einen depressiven Vampir, gespielt von Ulrich Tukur, mit Sigmund Freud und turbulenten Frau-Mann-Beziehungen zur Screwball-Komödie IM SCHATTEN DES SPIEGELS im historischen Wien der 30er-Jahre, Produktion: Novotny & Novotny.

Die Kinderkrimigeschichte vom Wunderfahrrad TOM TURBO wird von Family Pictures Film für's Kino verfilmt: Die Kinder Karo und Klaro geraten in den Besitz einer Wunderkugel, die Michael Ostrowski als Gauner Rudi Ratte und Harry Lampl als Fritz Fantom für ihre verbrecherischen Machenschaften brauchen. Dirk Regel inszeniert das Drehbuch von Thomas C. Brezina.

Die Wege dreier Journalisten kreuzen sich im Krieg, der nicht beginnt. Der Spielfilm THANK YOU FOR BOMBING von Barbara Eder setzt sich aus drei Geschichten über außergewöhnliche persönliche Schicksale zusammen, gedreht in Wien und Jordanien, produziert von Lotus Film.

Dor Film bringt das Kinderbuch DER KLEINE RITTER TRENK von Kirsten Boie als animierten Kinderfilm auf die Leinwand. Anthony Power setzt die Geschichte des Bauernsohns, der auszog, um als Ritter einen Drachen zu bekämpfen, in Szene. Der Film wird gemeinsam mit der deutschen blue eyes Fiction und Wunderwerk produziert.

Der Dokumentarfilm ECHTE MÄNNER? von Tina Leisch nimmt die Männerbilder der jungen Generation unter die Lupe. Die Protagonisten sind zwischen 12 und 18 Jahre alt und stellen sich den Fragen nach Männlichkeit, Männerrollen und Identität - eine Produktion der Nanook Film.

THE VISIT, ein dänisch-irisch-finnischer Dokumentarfilm von Michael Madsen in Zusammenarbeit mit Nikolaus Geyrhalter Film, setzt sich mit außerirdischem Leben und unserer Angst vor Fremden auseinander.

Ein Projekt erhält Projektentwicklungsförderung in Höhe von 29.000 Euro.

Dokumentarist Marko Doringer - NÄGEL MIT KÖPFEN startet am 8. März in den österreichischen Kinos - arbeitet an seinem neuen Projekt TRAUMFABRIK. Er macht sich dabei auf eine gewohnt persönlich gefärbte Suche nach dem Sinn des Lebens, nach individuellen Lebenszielen und -entwürfen. Was lohnt sich? Was treibt uns an?

Weitere Informationen zu den geförderten Projekten finden Sie unter www.filmfonds-wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Stefan Hahn
hahn@filmfonds-wien.at
Tel.: +43 1 526 50 88-11

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FFO0001