Industrie: Attraktive Standortpolitik konsequent fortsetzen

IV-Präsident Marihart: Politische Arbeit rasch aufnehmen - Zukunftsorientierte Rahmenbedingungen für Industrie- und Arbeitsstandort schaffen

Wien (OTS) - "Niederösterreich hat sich als wichtiges Industrieland profiliert. Der starke industrielle Kern hat das Land gut durch die Krise gebracht und ist verantwortlich für das höchste Wirtschaftswachstum im Bundesländervergleich. Diese Standortpolitik für ein innovatives, attraktives Niederösterreich müssen wir unbedingt auch in Zukunft konsequent fortsetzen", so der Präsident der Industriellenvereinigung Niederösterreich (IV), GD DI Johann Marihart, nach den heutigen niederösterreichischen Landtagswahlen. Um den aktuellen konjunkturellen Entwicklungen Rechnung zu tragen, sei es wichtig, umgehend zur politischen Tagesordnung zurückzukehren und für Stabilität in einem volatilen Umfeld zu sorgen. "Die Unternehmen brauchen von ihrer Führung, aber auch von der Politik gerade in konjunkturell fordernden Zeiten klare Entscheidungen, Planungssicherheit und zukunftsorientierte Rahmenbedingungen. Nur so können Investitionen und damit Wachstum und Arbeitsplätze in Niederösterreich gehalten werden", so Marihart.

Es müsse der Weg der vergangenen Jahre kontinuierlich weiter verfolgt und unermüdlich Maßnahmen gesetzt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit der blau-gelben Industrie und damit des heimischen Standortes nachhaltig zu sichern. "Wir brauchen weiterhin eine mutige Standortpolitik, die Wachstum stärkt und Arbeitsplätze schafft - die Wettbewerbsfähigkeit der Industrie und der mit ihr verbundenen Sektoren ist der Schlüssel dazu", so der IV-NÖ-Präsident.

Rückfragen & Kontakt:

Eduard Posch, B.A.
Industriellenvereinigung Niederösterreich
Öffentlichkeitsarbeit, Projektleitung
Tel.: +43/1/71135-2445
Mail: e.posch@iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001