FP-Gudenus: Votivkirche - Asylzirkus endgültig beenden

Abschiebungen müssen fortgesetzt werden

Wien (OTS/fpd) - Spät, viel zu spät sind die vom Gutmenschen-Stadl unterstützten Scheinasylanten endlich aus der Votivkirche abgezogen, sagt der Wiener FPÖ-Klubobmann und stv. Bundesobmann Mag. Johann Gudenus. Der Missbrauch des Gotteshauses für irrwitzige Forderungen hat viel zu lange gedauert und das österreichische Rechtssystem ad absurdum geführt. Wenn eine Truppe von Wirtschaftsflüchtlingen mit negativen Asylbescheiden unser Land über viele Wochen zum Narren halten kann, so ist das schlicht und einfach inakzeptabel. Festnahmen und Abschiebungen sind daher konsequent durchzuführen, auch wenn nun eine andere Einrichtung der Kirche für den "Protest" benutzt wird, betont Gudenus. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002