Strache: Votivkirchen-Abzug war lange überfällig

Fremdenpolizeiliches Vorgehen muss fortgesetzt werden

Wien (OTS/fpd) - Es ist wichtig und richtig, dass die Votivkirche nicht länger von illegal in Österreich aufhältigen Scheinasylanten für ihren linksgesteuerten "Protest" missbraucht wird, sagt FPÖ-Bundesobmann Heinz-Christian Strache in einer ersten Reaktion. Das Gotteshaus steht nun endlich wieder den Gläubigen statt professionellen Unruhestiftern zur Verfügung. Der Umzug in eine andere kirchliche Einrichtung darf die Fremdenpolizei jedoch nicht davon abhalten, den Vollzug unserer Gesetze mit gebotener Konsequenz sicherzustellen. Wer über einen negativen Asylbescheid verfügt, ist umgehend abzuschieben, hält Strache fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001