RFJ-Liebig kritisiert teures SPÖ-Drama Volksbefragung

7 Mio. für die Wetti-Tant

Wien (OTS) - In wenigen Tagen werden die Menschen in Wien zur Volksbefragung gebeten. Wenn man sich die Fragen auf dem amtlichen Stimmzettel durchliest, dann fühlt man sich jedoch für dumm verkauft, ja fast entmündigt, kritisiert die stv. Wiener RFJ-Chefin Tanja Liebig. 7 Mio. Euro aus dem Wiener Steuertopf werden für Propaganda aus dem Fenster geschmissen, Millionen für die Ausweitungen des Parkpickerls in den vergangenen Monaten sind bereits verpulvert.

Dies ist umso ärgerlicher, als sich die Betroffenen nicht mit Ja oder Nein zur Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung äußern durften und dürfen sondern mit Wischi-Waschi-Fragen zum Narren gehalten werden. Darüber hinaus werden Millionen an Steuergeldern für sinnlose Fahrradwege, übergroße "Ohrwascheln" und Radständer verprasst, damit die SPÖ ihr quietschendes Koalitionsbeiwagerl schmiert.

Kurios wird es allerdings, wenn Bürgermeister Häupl die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2028 nach Wien holen will. 100 Millionen Euro würde alleine die Bewerbung kosten, wir haben's ja! Bei der EURO 2008 konnten den Polizisten, welche für die Sicherheit vor Ort gesorgt haben, nicht einmal die Überstunden ausbezahlt werden. Zudem schafft es die SPÖ ja nicht einmal, das Schwimmbecken des Stadthallenbades dicht zu bekommen, schließt Liebig. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0011