Prachtvolles Kulturerbe - Minister Töchterle übernimmt Buchpatenschaft der Österreichischen Nationalbibliothek

Patenschaftsurkunde von Generaldirektorin Johanna Rachinger übergeben

Wien (OTS) - Eine mittelalterliche Prachthandschrift mit den Reden Ciceros hat mit Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle einen prominenten Buchpaten bekommen. Die Patenschaftsurkunde wurde ihm von Generaldirektorin Dr. Johanna Rachinger am 1. März 2013 feierlich übergeben.

Bei dem Patenschaftswerk handelt es sich um eine kunstvoll illustrierte lateinische Handschrift, ausgeführt um 1470 in Florenz. Sie enthält mehrere Reden von einem der vielseitigsten Köpfe der römischen Antike: von Marcus Tullius Cicero. Er war Politiker, Anwalt, Schriftsteller und Philosoph, gern zitiert wird seine berühmte Feststellung "Wenn du einen Garten und eine Bibliothek hast, wird es dir an nichts fehlen." Der ausgewählte Codex dürfte als Geschenk des Matthias Corvinus in die Bibliothek des Johann Vitez gelangt sein; über die Erzbischöfliche Bibliothek Salzburg kam der Codex 1806 an die Hofbibliothek, die Vorgängerin der Österreichischen Nationalbibliothek.

"Worte statt Waffen, Argumente statt Aggression, Humanität statt Hass: Positionen Ciceros, so zeitlos und so glänzend und überzeugend formuliert, dass sie gerne in prachtvolle Rahmen gefasst wurden, wie in diesen Florentinischen Codex, für den ich gerne die Patenschaft übernehme", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle.

Generaldirektorin Dr. Johanna Rachinger: "Als größte Bibliothek des Landes restaurieren wir an die 10.000 Objekte pro Jahr. Ohne die ideelle und finanzielle Unterstützung so engagierter Persönlichkeiten wie Bundesminister Töchterle wäre das in diesem Umfang nicht möglich."

Hintergrund-Information zur Buchpatenschaft
Die Aktion Buchpatenschaft der Österreichischen Nationalbibliothek ist eine der erfolgreichsten Fundraising-Aktionen Österreichs im Kulturbereich (Verlinkung zu
http://www.onb.ac.at/about/buchpatenschaften.htm). Über 6.800
Patenschaften über Bücher, Karten, Globen, Zeichnungen, Musikhandschriften, Papyri, Plakate, Fotos und andere Objekte der Österreichischen Nationalbibliothek wurden bereits von Persönlichkeiten und Wirtschaftsunternehmen aus aller Welt, aber auch von vielen privaten BuchliebhaberInnen übernommen. Zu den bekanntesten BuchpatInnen zählen u. a. Hillary Clinton, Henry Kissinger, Papst Johannes Paul II., Martin Scorsese, Nikolaus Harnoncourt und Klaus Maria Brandauer. Zuletzt haben die Bestsellerautorin Donna Leon, die US-Schauspielerin Julie Andrews und Kaliforniens Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger Patenschaften übernommen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1014 Wien
Pressesprecherin: Mag. Elisabeth Grabenweger
Tel.: +43 1 531 20-9014
elisabeth.grabenweger@bmwf.gv.at
www.bmwf.gv.at

Österreichische Nationalbibliothek
Josefsplatz 1, 1015 Wien
Leiter Öffentlichkeitsarbeit: Mag. Thomas Zauner
Tel.: +43 1 53410-270
Fax: +43 1 53410-280
E-Mail: thomas.zauner@onb.ac.at
www.onb.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0002