VP Korosec ad Wehsely: Wien wird auch im nächsten Jahr als einziges Bundesland den Heizkostenzuschuss nicht ausbezahlen!

Rot-Grün schert sich nicht im Geringsten um die Wienerinnen und Wiener!

Wien (OTS) - "Auch im nächsten Jahr ist Stadträtin Wehsely nicht Willens, den von den Ärmsten der Stadt so dringend benötigten Heizkostenzuschuss auszuzahlen!" so die Sozialsprecherin der ÖVP Wien LAbg. Ingrid Korosec in Bezug auf die Antworten von SPÖ Stadträtin Wehsely in der heutigen Fragestunde.

Im Gegensatz dazu hat zum Beispiel Vorarlberg heuer wieder einmal auf die Entwicklungen im sozialen Bereich reagiert und den Heizkostenzuschuss auf 250 Euro erhöht. Aber nicht nur Vorarlberg kümmert sich um die Ärmsten des Landes, alle Bundesländer Österreichs außer Wien zahlen den Heizkostenzuschuss an die notleidende Bevölkerung aus! In Wirklichkeit kürzt Rot-Grün brutal die Sozialhilfe und lässt als Gipfel der Impertinenz die Bevölkerung für über 7 Mio. Euro über Fragen in einer Volksbefragung abstimmen, die suggestiv sind und von der Bevölkerung nicht als dringlich betrachtet werden.

"Wenn man die richtigen Fragen stellt, wie dies die VP regierten Bezirke Währing und Hietzing gemacht haben, hat man eine Wahlbeteiligung von weit über 50% und ein eindeutiges Nein zum Parkpickerl!" so Korosec weiter. Fakt ist, dass die Rot-Grüne Stadtregierung rund 60.000 Menschen dieser Stadt vor eine schwerwiegende Entscheidung stellt: "Frieren oder Hungern!"

Die ÖVP Wien verlangt daher weiterhin die sofortige Auszahlung des Heizkostenzuschusses - und zwar mindestens 200 Euro, so wie vor der Wahl 2010. Beratungsangebote und Maßnahmen zum Energiesparen, etwa durch den geförderten Tausch veralteter Haushaltsgeräte, sind eine durchaus sinnvolle Ergänzung zum Heizkostenzuschuss, aber kein Ersatz. "Diese unsoziale Kürzung, die völlig zu Lasten der ärmsten Wienerinnen und Wiener geht, muss von Rot-Grün sofort wieder zurückgenommen werden!" so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003