FA-Rösch: Geld in die Hand nehmen und Arbeitsplätze schaffen

Arbeitslosenquote erschreckend hoch

Wien (OTS/fpd) - Auch wenn die Sozialisten durch gebetsmühlenartiges Wiederholen versuchen uns vom Gegenteil zu überzeugen - die Arbeitslosigkeit ist ein brennendes Problem in Österreich! Sie steigt und steigt von Monat zu Monat und von Jahr zu Jahr, kritisiert der Obmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA), LAbg. Bernhard Rösch und hält fest: "Inzwischen gibt es in Österreich über 404.000 Arbeitslose. Ein Höchststand, höher als während der Wirtschaftskrise 2009/10 - über 9 Prozent, Tendenz steigend!"

Da nützt es auch nichts wenn man mit allen Mitteln versucht, die Zahlen zu schönen, denn immerhin stieg die Zahl der Schulungsteilnehmer in Wien um über 20 Prozent! Die Stadtregierung muss endlich effektive Wege zur Arbeitslosenbekämpfung einschlagen, bevor es zu spät ist! Zahlenspielereien und Aussagen wie: "Aber dafür haben wir innerhalb der EU immer noch die niedrigsten Abreitslosenzahlen" werden den Menschen den Bauch nicht füllen und die Wohnung nicht heizen.

Wirtschaftsexperten prognostizieren eine Verschlechterung der Situation und einen weiteren Anstieg der Arbeitslosenquote. Anstatt Einsparungen zum Beispiel im Pflegebereich zu forcieren, ein Bereich bei dem es kontinuierliche Unterbesetzung gibt, das beweisen auch die massiven "Burnout"-Zahlen in Wien, muss genau hier angesetzt werden. Es müssen mehr Arbeitsplätze geschaffen werden, denn der Gesundheitsbereich ist ein immens wichtiger Sektor, so Rösch, der abschließend an die regierenden Roten appelliert: "Jetzt investieren und Geld in die Hand nehmen schafft Arbeitsplätze und erhöht die Kaufkraft und Steuereinnahmen." (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005