FP-Mahdalik fordert Parkpickerl-Befragungen in den Bezirken 12,14,15,16 und 17

Bürgervoten in Hietzing und Währing ernst nehmen

Wien (OTS) - Wenn die Bezirksoberhäupter von Meidling, Penzing, Rudolfsheim-Fünfhaus, Ottakring und Hernals zumindest in Umrissen Volksvertretern ähneln wollen, müssen sie nach dem Vorbild der Bezirke 13 und 18 umgehend Befragungen zum Thema Parkpickerl durchführen, sagt FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Betroffenen sollen so wie in Hietzing und Währing entscheiden dürfen, ob das kostenpflichtige Parkickerl gewünscht ist oder nicht.

Wenn sich SPÖ und Grüne weiter hinter den Beschlüssen der Bezirksvertretungen für die Einführung des teuren Parkpickerls verschanzen, welche der Meinungslage in der Bevölkerung diametral entgegenstehen, machen sie sich der politischen und persönlichen Feigheit schuldig. Bei wichtigen Themen über die Menschen drüberzufahren, während satte 7 Mio. Euro für eine Häkel-Befragung mit Wischi-Waschi-Fragen aus dem Fenster geschmissen werden, ist jedenfalls hochgradig unanständig, hält Mahdalik fest. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002