FPÖ: Lehrberufe müssen gestärkt werden

Höbart und Kunasek erneuern Forderungen im Bereich der Lehrlingsförderung

Wien (OTS) - Der freiheitliche Jugendsprecher NAbg. Christian Höbart und NAbg. Mario Kunasek, Lehrlingssprecher der FPÖ, erneuerten heute anlässlich der Diskussion um die Lehrlingsförderung die Forderungen der FPÖ im Bereich der Lehrberufe.

"Mit der 'Express-Ausbildung' genannten Kurzlehre werden alle Lehrberufe entwertet und damit auch die Ausbildung der Lehrlinge entwertet. Auch schadet man damit den vielen engagierten Lehrern in den berufsbildenden Schulen. Gleichzeitig können vor allem die staatlich eingerichteten Lehrlingswerkstätten immer noch nicht den enormen Bedarf decken", so Höbart. Auch der RFW (Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender) vertrete die Meinung, dass mit den neuen Maßnahmen die Einrichtung der Lehre langsam und konsequent finanziell ausgehungert werde.

"Die FPÖ fordert daher die Wiedereinführung des Blum-Bonus und eine konsequente Aufwertung der Lehrberufe. Gleichzeitig muss das gesellschaftliche Ansehen der Lehrberufe wieder steigen. Dazu gehört auch, dass die Lehrlinge keine Aufwandsentschädigung, sondern ein echtes Lehrlingsgehalt erhalten. Damit zollt man ihnen die notwendige Anerkennung für die erbrachte Arbeitsleitung", so Kunasek.

Die Bundesregierung müsse rasche und wirksame Maßnahmen zur Lehrlingsförderung ergreifen, damit Lehrberufe wieder attraktiver für junge Menschen würden und der eklatante Lehrlingsmangel in der heimischen Wirtschaft bekämpft werde, empfehlen die beiden freiheitlichen Mandatare.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006