Schieder begrüßt Einigung bei Banker-Boni

Deckelung wichtig für Stabilität an Finanzmärkten

Wien (OTS/SK) - "Die erzielte Einigung zur Begrenzung von Banker-Boni ist im Zuge der Krisenbewältigung besonders wichtig. Es ist ein Schritt in Richtung mehr Stabilität an den Finanzmärkten", so Finanzstaatssekretär Andreas Schieder in einer ersten Reaktion nach der gestern Nacht erfolgten Einigung im Rahmen der EU-Bestimmungen über die Eigenkapitalanforderungen für Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRD IV-Paket). ****

"Ich bin der Meinung, dass dies ein Schritt ist, Manager stärker in die Verantwortung zu nehmen. Die Regelung kann für nachhaltige Geschäftsmodelle nur von Vorteil sein", so Schieder. "Das gesamte CRD IV-Paket führt insbesondere dazu, dass Banken in Zukunft über mehr und besseres Eigenkapital verfügen müssen und Risikopuffer aufbauen", sagt der Finanzstaatssekretär.

Abschließend verweist Schieder darauf, dass in Österreich das Bankeninsolvenzrecht seit vergangener Woche in Begutachtung sei. "Der Gesetzesentwurf ist wichtig, um eine stärkere Regulierung des Banken-und Finanzsektors zu erreichen", so der Finanzstaatssekretär. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002