Becker fordert: Jugendgarantie in Europa gesetzlich bindend machen

EU-Sozialminister beschließen heute Jugend- Beschäftigungsgarantie

Brüssel, 28. Februar 2013 (ÖVP-PD) "Die Jugendgarantie muss verbindlich werden. Bislang ist die europäische Jugendgarantie eine Empfehlung an die Mitgliedstaaten, keine Vorschrift", so Heinz K. Becker, Sozialsprecher der ÖVP im EU-Parlament. Die Sozialminister der EU beschließen heute eine europaweite Jugend-Beschäftigungsgarantie. Nach österreichischem Vorbild soll jeder EU-Bürger unter 25 vier Monate nach seiner Ausbildung bzw. nach vier Monaten Arbeitslosigkeit eine Garantie für einen Arbeitsplatz, eine Lehrstelle oder eine Weiterbildung erhalten. "Die Jugendgarantie kann verbindlich werden durch spezifische Empfehlungen im Rahmen des Europäischen Semesters an die Mitgliedstaaten. Nur so können wir eine verlorene Generation in Europa verhindern", so Becker. ****

"Der Vorschlag der EU-Kommission, das österreichische Duale Ausbildungssystem und das System der Berufsschulen als Modell für die EU-Jugendbeschäftigungsgarantie zu verwenden, ist eine Anerkennung des österreichischen Erfolgs am Arbeitsmarkt im EU-Vergleich", so Becker. Vor allem die südlichen EU-Mitgliedsländer würden noch zurückhaltend reagieren. "Hier muss man jedem Mitgliedstaat die konkrete Ausgestaltung der Garantie angepasst an Arbeitsmarktstrukturen selbst überlassen. Außerdem fordere ich die EU-Kommission auf, neue Finanzierungsmodelle für schwächere Mitgliedsländer vorzuschlagen", so Becker abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Heinz K. Becker, MEP, Tel.: +32-2-284-5288
heinzk.becker@ep.europa.eu
Anna Meusburger M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-493-183297
anna.meusburger@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002