Krankenkasse gewechselt - Rechnung bekommen

AKNÖ: Kostenlos Mitversicherte müssen Nachweis bringen!

Wien (OTS/AKNÖ) - Wer seinen Job wechselt und in einem anderen Bundesland arbeitet, wechselt auch die Gebietskrankenkasse. Bisher kostenlos Mitversicherte müssen ihre Ansprüche dann erneut beweisen. Was viele nicht wissen: Kostenlos mitversichert kann sein, wer Kinder erzieht oder erzogen hat. "Weisen Sie das mit den Geburtsurkunden der Kinder nach", rät AKNÖ-Sozialrechtsexperte Mag Fraunbaum.

Ein Mann hat den Job gewechselt und arbeitet statt in Wien jetzt in Niederösterreich. Damit ändert sich auch die zuständige Krankenkasse. Diese schickt ihm eine Vorschreibung über 313 Euro für seine Ehefrau. In Wien war sie beitragsfrei mitversichert, weil sie die drei Kinder erzogen hat. Obwohl diese inzwischen erwachsen sind, hat die Mutter auch jetzt Anspruch auf Beitragsfreiheit. Allerdings ist das der neuen Krankenkasse nicht bekannt. "Die Daten werden von der neuen Gebietskrankenkasse nicht automatisch übernommen. Wer kostenlos mitversichert sein will, muss die Geburtsurkunden der Kinder vorlegen", sagt AKNÖ-Sozialrechtsexperte Mag Fraunbaum.

Kostenlos mitversichert sind ...

Kostenlosen Anspruch auf Mitversicherung haben Kinder sowie EhegattInnen, LebensgefährtInnen und eingetragene PartnerInnen, wenn sie sich aktuell der Kindererziehung widmen oder sich vier Jahre lang dieser gewidmet haben. Beitragsbefreit sind auch Versicherte, wenn sie Angehörige pflegen, die Pflegegeld ab der Stufe 3 bekommen. Diejenigen, die selbst Pflegegeld ab Stufe 3 erhalten, sind ebenfalls befreit.

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ, Abteilung für Arbeits- und Sozialrecht, Mag. Josef Fraunbaum,
Telefon: 05 7171-1418

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001