BZÖ-Widmann: Nein zur Autobahnklosteuer!

Ölmultis streifen zigtausende Euro Körberlgeld pro Tankstelle ein - Autofahrer haben genug gezahlt

Wien (OTS) - Ein klares Nein kommt von BZÖ-Bündnissprecher Abg. Mag. Rainer Widmann zur geplanten Toilettenbenutzungsgebühr von 50 Cent auf Autobahntankstellen. "Eine Autobahnklosteuer ist völlig inakzeptabel. Die Autofahrer zahlen für die Autobahn-Vignette schon genug, da muss die WC-Gebühr beinhaltet sein. Es kann nicht sein, dass die Betreiber jetzt ein zusätzliches Körberlgeld einstreifen und dadurch die Autofahrer melken", so Widmann.

Der BZÖ-Bündnissprecher verweist darauf, dass Asfinag und Mineralölkonzerne damit rechnen, dass rund die Hälfte der Autofahrer, den Gutschein, den sie für die 50 Cent erhalten, gar nicht einlösen wird. "Dadurch machen die Ölmultis mit dieser Autobahnklosteuer pro Tankstelle einen zusätzlichen Gewinn von zigtausenden Euro. Das ist schamloses Abkassieren. Die Autofahrerinnen und Autofahrer haben genug gezahlt", betont Widmann.

Widmann fordert SPÖ-Verkehrsministerin Bures und ÖVP-Wirtschaftsminister Mitterlehner auf, diese schwachsinnige Autobahnklosteuer zu verhindern. "Mitterlehner soll endlich damit aufhören, den Ölmultis bei ihren Preistreibereien die Mauer zu machen. Und es ist unverständlich, warum die Asfinag, die anfangs gegen die Autobahnklosteuer war, umgefallen ist. Bures ist als Ministerin zuständig und hat Erklärungsbedarf", so der Bündnissprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001