Brauner/Frauenberger: Qualifikation ist Schlüssel zu mehr Chancengleichheit!

Aktionstag der Wiener SPÖ-Frauen zur aktuellen Kampagne "Mehr Jobchancen für Frauen durch den Qualifikationsplan Wien"

Wien (OTS/SPW) - "Aus- und Weiterbildung sind die Schlüssel zu besseren Jobchancen und mehr Einkommen. Daher wollen wir die Wiener, aber vor allem die Wienerinnen jetzt gezielt informieren und motivieren, ihre Chancen auf Fort- und Weiterbildung wahrzunehmen", betonte die Frauenvorsitzende der SPÖ Wien, Vizebürgermeisterin Renate Brauner anlässlich des Aktionstages der Wiener SPÖ-Frauen. Im Rahmen der Kampagne "Mehr Jobchancen für Frauen mit dem Qualifikationsplan Wien" verteilten die SPÖ-Frauen am heutigen Donnerstag wienweit Informationsmaterialien sowie Einladungen zum großen Frauentagsfest am 9. März 2013 im ega, das heuer sein 20-jähriges Bestehen feiert. Bei der U4-Station Pilgramgasse führten Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Frauenstadträtin Sandra Frauenberger zahlreiche Gespräche mit PassantInnen und informierten über Qualifikation und Weiterbildung in Wien.****

Auf Gleichberechtigung und Chancengerechtigkeit werde in Wien in allen Bereichen der Stadt gesetzt: "Wir wollen, dass Frauen im Beruf weiterkommen, gleich viel verdienen und die gleichen Karrieremöglichkeiten haben. Daher fördern wir die Wienerinnen durch konkrete Maßnahmen", stellt Frauenberger fest. Wien habe als einziges Bundesland mit dem Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) ein Beratungszentrum für alle WienerInnen und biete auch speziell auf Frauen zugeschnittene Hilfe an. "Weiterbildung ist kein Hobby, sondern die Voraussetzung, um mit der wachsenden Dynamik der Wirtschaft Schritt zu halten. Mit Projekten wie 'FRECH' und 'NOVA' gibt es maßgeschneiderte Programme speziell für Frauen, wovon pro Jahr rund 3.300 Frauen profitieren", erläutert Brauner.

Essenziell sei auch die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die in Wien u. a. durch die Einführung des Gratis-Kindergartens besser gelingt. Zudem werden nun im Rahmen des "Qualifikationsplan Wien 2020" Maßnahmen gesetzt, die besonders Frauen mit formal geringen Bildungsabschlüssen dabei unterstützen, sich weiterzubilden und Abschlüsse nachzuholen. Im waff Beratungszentrum für Beruf und Weiterbildung können sich Beschäftigte kostenlos beraten lassen, unabhängig von ihrer Qualifikation. Das Nachholen von formalen Bildungsabschlüssen wird mit bis zu 3.000 Euro gefördert (z. B. Lehrabschluss, Ausbildung zur DiplomkrankenpflegerIn).

"Mit punktgenauen Förderprogrammen unterstützen wir die Wienerinnen, um selbstbestimmt und unabhängig leben zu können. Damit gehen wir den richtigen Weg: Die Wienerinnen sind am besten ausgebildet, auch die Erwerbsquote ist hier am höchsten. Aber wir wollen noch viel mehr! Bildung und Qualifikation sind der Schlüssel zu Chancengleichheit und besserem Einkommen. Und dafür werden wir weiterhin mit voller Kraft für alle Wienerinnen kämpfen!", so Brauner und Frauenberger abschließend.

Details zur Kampagne der Wiener SPÖ-Frauen unter www.wien.spoe-frauen.at und auf Facebook:
www.facebook.com/wienspoefrauen. Das detaillierte Angebot des waff gibt es unter www.waff.at oder beim Wiener Info-Telefon für Beruf & Weiterbildung 0800 86 86 86.

Fotos der Verteilaktion sind in Kürze im flickr-Account der SPÖ Wien abrufbar: http://www.flickr.com/photos/spoewien (Schluss) nk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001