AHS-Digruber: "Platter-Enquete wird reine Farce!"

Tiroler Landesregierung lädt international renommierten Bildungswissenschaftler aus

Wien (OTS) - Heftig kritisiert Karl Digruber, der Vorsitzende der AHS-Gewerkschaft Tirol in der GÖD, die Einladungspolitik der Tiroler Landesregierung zur heute stattfindenden Schulenquete im Landhaus in Innsbruck.

Digruber zeigt sich enttäuscht und verärgert: "Offensichtlich hat die Tiroler Landesregierung als Veranstalter der Enquete zur Gesamtschule Angst vor der eigenen Courage bekommen. Wie wäre es sonst zu erklären, dass Univ.-Prof. Dr. Dieter Neumann, Bildungsforscher an der Universität Lüneburg, vom Podium verbannt und ihm gnadenhalber ein "Schweigeplatz" im Publikum zugewiesen wurde?"

Für Digruber stehen die Motive hinter dieser brüskierenden Ausladung außer Zweifel: "Univ.-Prof. Dr. Dieter Neumann, ein international renommierter Bildungswissenschaftler, wurde ganz offensichtlich deshalb ausgeladen, weil er unangenehme Wahrheiten über das Uralt-Modell Gesamtschule auf den Tisch gelegt hätte. Das Lieblings-Wahlkampfprojekt von LH Platter soll nur ja nicht wissenschaftlich in Frage gestellt werden."

Digruber empfindet diese Art von Zensur als höchst problematisch und stellt fest, dass diese Enquete der Landesregierung nur zur Bühne für Gesamtschulpropaganda umfunktioniert werden soll.
Der AHS-Gewerkschafter weiter: "Es zeigt, wie groß bei Palfrader und LH Platter die Angst vor einer tatsächlich ergebnisoffenen Auseinandersetzung ist." Durch eine höchst manipulative Ein- und Ausladungspolitik werde krampfhaft versucht, unangenehme Wahrheiten zu verdecken. Digruber vermisst Mut und Geradlinigkeit: "Aufrechte Tiroler sehen anders aus."

Das Podium ist so besetzt, dass die Gesamtschulbefürworter dominieren, weil man gezielt eine gewisse Stimmung erzeugen und als "Expertenmeinung" verkaufen will.

Digruber sieht mit dieser Enquete eine große Chance vertan. "Denn", so der AHS-Gewerkschafter, "es ist demokratiepolitisch höchst bedenklich, wenn man statt seriöser sachlicher Auseinandersetzungen über dieses wichtige schulische Thema eine billige Gesamtschulpropaganda inszeniert."
"Ich vertraue darauf, dass die nach wie vor sehr stabile Zweidrittelmehrheit der Bevölkerung gegen die Gesamtschule sich von derartigen Propagandatricks nicht täuschen lässt", so Digruber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Dr. Karl Digruber, Vorsitzender der AHS-Gewerkschaft Tirol
Telefon: 0664/4621895
Mail: k.digruber@tirol.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001