FPÖ-Obermayr: Eurostat-Zahlen zeigen EU als Armutsfalle

Jedes dritte Migrantenkind armutsgefährdet - Multi-Kulti EU funktioniert nicht!

Wien (OTS) - "Wenn Armut ein Garant für Frieden wäre, schiene die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Europäische Union immerhin in einem Teilbereich nachvollziehbar", erklärt der freiheitliche EU-Mandatar Mag. Franz Obermayr. "Natürlich ist aber das Gegenteil der Fall; Armut ist alles andere als ein Garant des -sozialen - Friedens. Und die EU entfaltet eine beachtliche Wirkkraft, was die Ausweitung der Armutsgefährdung in Europa betrifft, betrachtet man die aktuellen Zahlen von Eurostat."

"Diesen zufolge", so Obermayr weiter, "sind 27 Prozent der Kinder innerhalb der EU 27 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. In Österreich liegt der Vergleichswert bei ebenso erschreckenden 19 Prozent. Dass bei Vorliegen eines Migrationshintergrundes gar jedes dritte Kind armutsgefährdet ist, bestätigt eindrucksvoll, dass von der Multi-Kulti Gesellschaft weder die Migranten profitieren noch die Gastländer, geschweige die Bemühungen um Aufrechterhaltung des sozialen Friedens. Damit sollte sich dringendst auseinandersetzen, wer es mit dem 'Friedensprojekt Europa' ernst meint."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002