Karas erzielt Einigung bei neuer EU-Bankenregulierung (Basel III)

Pressekonferenz heute: 28. Februar, 9:15 Uhr im Live- Webstream

Brüssel, 28. Februar 2013 (ÖVP-PD) Othmar Karas hat eine politische Einigung bei den Verhandlungen über die neue EU-Bankenregulierung (CRD4/Basel III) erzielt: "Zum ersten Mal in der Geschichte der Europäischen Bankenregulierung wird es eine Begrenzung der Bonuszahlungen an Bankmanager geben", erklärte Karas, Chefverhandler des EU-Parlaments für die neue Regelung, heute am frühen Morgen nach den Verhandlungen, die bis nach Mitternacht andauerten. ****

Die neue Bankenregulierung stabilisiert den Bankensektor durch neue, zusätzliche Kapitalanforderungen an alle europäischen Banken. "Die Boni-Begrenzung ist nur ein Detail. Das Wesentliche ist, dass ab 2014 die Banken mehr Geld auf die Seite legen müssen, um in Krisensituationen stabiler zu sein. Gleichzeitig müssen sie sich auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren, nämlich die Finanzierung von Realwirtschaft, KMUs und Jobs", so Karas am Abend in Brüssel.

Die Bonuszahlungen von Bankmanagern sollen in Zukunft ihr Grundgehalt nicht übersteigen. Unter bestimmten Umständen können die Anteilseigner der Banken erlauben, dass die Boni bis zur zweifachen Höhe des Grundgehalts anwachsen können. Teil der gestrigen Übereinkunft sind auch verschiedene Maßnahmen, um die Kreditvergabe an kleine und mittlere Unternehmen leichter zu
machen. "Bei der Neuregelung geht es nicht nur um
Bankenregulierung. In Wahrheit ist dies ein Realwirtschaftsfinanzierungsgesetz", so Karas.

Details des Verhandlungsergebnisses werden bei der Pressekonferenz heute erläutert: Donnerstag, 28 Februar 2013, 9:15 Uhr, Europäisches Parlament Brüssel

Link zum Live-Webstream:

http://www.europarl.europa.eu/ep-live/en/other-events/video?event=20130228-0915-SPECIAL-UNKN
http://www.europarl.europa.eu/ep-live/en/other-events/video?event=20130228-0915-SPECIAL-UNKN

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas, MEP, Tel.: +32-2-284-5627,
othmar.karas@ep.europa.eu
Daniel Köster M.A., EVP-Pressedienst, Tel.: +32-487-384784,
daniel.koster@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001