GdG-KMSfB: Refundierung der ORF-Gebühren muss verlängert werden!

Ohne ausreichende Finanzierung sind mehr als 250 Arbeitsplätze gefährdet

Wien (OTS/ÖGB) - Das drohend Auslaufen der Refundierung der ORF-Gebühren war heute, Dienstag, Inhalt von Beratungen der Vorsitzendenkonferenz der GdG-KMSfB (Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe). Die Bundesregierung ist aufgefordert, die Refundierung der ORF-Gebührenbefreiung ohne zeitliche Begrenzung zu verlängern.++++

Im heurigen Jahr endet die Vereinbarung zwischen Bund und ORF über die Refundierung jener Summe, die dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk durch Gebührenbefreiungen entgeht. Damit deckt das Österreichische Leitmedium knapp mehr als die Hälfte des Einnahmenverlustes von derzeit rund 57 Millionen Euro im Jahr ab.

Ein Auslaufen der Gebühren-Refundierung ist entschieden abzulehnen. Ohne ausreichende Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks sind mehr als 250 Arbeitsplätze im Bereich des ORF akut gefährdet. Als Besitzer muss der Staat seine Aufgaben wahrnehmen und für finanzielle Sicherheit sorgen.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB, Referat für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit (01) 313 16 - 83 615. Informationen im Internet: www.gdg-kmsfb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0009