Lichtenecker: KMU und Energiewendeprojekte verdienen Finanzierung - einfach, kostengünstig und rechtssicher für alle

Erfolgreiche Enquete des Grünen Parlamentsklubs

Wien (OTS) - Die Wirtschafts- und Forschungssprecherin des Grünen Parlamentsklubs, Ruperta Lichtenecker, sieht die Debatte um Bürgerbeteiligungsmodelle zur Finanzierung von Unternehmen, Energiewendeprojekte und NGO's einen wichtigen Schritt weiter. "Im Rahmen der gestrigen - vom Parlamentsklub der Grünen initiierten Enquete im Parlament - zeigte sich, dass es einen dringenden Reformbedarf und interessante Lösungswege gibt, damit die Finanzierung der Regionalwirtschaft und der Energiewende gesichert wird."

"Es kristallisierte sich in der Debatte klar heraus, dass es im Rahmen der Prospektpflicht in Österreich noch große europarechtliche Spielräume gibt, damit die direkte Beteiligungen von BürgerInnen an Unternehmen und Energiewendeprojekte erleichtert wird, und dass solche Änderungen auch parteiübergreifend gewünscht werden", meint Ruperta Lichtenecker.

"Anleihen bis zu einem Emissionsvolumina von bis zu drei Millionen Euro sollen von der Prospektpflicht ausgenommen werden, wenn gleichzeitig sichergestellt ist,
dass das Risiko der einzelnen Anleger begrenzt ist", fordert Lichtenecker.
"Wir Grüne werden dafür kämpfen, dass es in Österreich endlich möglich wird, dass sich BürgerInnen einfach, kostengünstig und rechtssicher für alle Beteiligten, an Unternehmen, Energiewende- und sozialen Projekten beteiligen können. Jetzt ist es wichtig, dass bis zum Sommer eine vernünftige Gesetzesänderung im Nationalrat beschlossen wird. Das wäre sowohl für den Wirtschaftsstandort Österreich ein enorm wichtiger Schritt als auch ein wichtiger Beitrag für die Energiewende", betont Lichtenecker.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001