FP-Nepp: SP-Pescheks Lehrlings-Debakel bei der Gemeinde Wien

"Ausbilden ja, Job nein" als SPÖ-Motto

Wien (OTS) - Der Wiener SPÖ-Lehrlingsflüsterer Peschek, der sich selbst am Weg von der Schule in den geschützten Politbereich genau Null Tage mit einer Lehre aufgehalten hat, versorgt uns oft und gerne mit Jubelmeldungen über das obersupertolle Lehrlingsprogramm der Gemeinde Wien und stadtnahen Betriebe. Dabei vergisst der junge und doch schon so alte Apparatschik ein ums andere Mal, dass eben dort stets nur ein kleiner Bruchteil der Lehrlinge nach der Ausbildung auch von der Stadt angestellt wird, sagt FPÖ-Jugendsprecher LAbg. Dominik Nepp.

Man merkt in jedem seiner Stehsätze, dass er wie ein Blinder von der Farbe spricht. Der gut ausgebildete Lehrling ist nämlich aufgrund des verschärften Wettbewerbs und technologischen Wandels zu einem unverzichtbaren Faktor für Wirtschaft und Gesellschaft geworden. Dieser Ausbildungsweg muss daher massiv gefördert werden. Diese Unterstützung darf jedoch nicht mit der Lehrabschlussprüfung enden, wie es Peschek in seiner Kurzsichtigkeit praktiziert.

Die FPÖ wird daher am Freitag im Gemeinderat folgenden Antrag im Interesse der Lehrlinge in Wien einbringen:

Die zuständigen amtsführenden Stadträte werden aufgefordert, die von der Stadt Wien aufgenommenen Lehrlinge nach Abschluss auch verpflichtend anzustellen.

Wir geben dem erfolglosen Lehrlingsflüsterer und dem Rest der dahingehend bislang desinteressierten SPÖ-Truppe erneut die Gelegenheit, den Wiener Lehrlingen einen großen Dienst zu erweisen und diese nicht nach absolvierter Lehre großteils auf die Straße zu setzen, kündigt Nepp an. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002