RMA: Rechnungshof fordert bei Falschaussage strafrechtliche Konsequenzen

Moser: "Dass man den Rechnungshof einfach so anlügen darf, gehört abgestellt"

Wien (OTS) - In den aktuellen Ausgaben der Regionalmedien Austria fordert Rechnungshofpräsident Josef Moser, dass in Zukunft bei Prüfungen durch den Rechnungshof falsche Zeugenaussagen, die Unterdrückung wie die Fälschung von Beweismitteln unter Strafe gestellt werden. "In Salzburg wurden wir offenkundig hinters Licht geführt", bestätigt Moser. "Vor Gericht oder vor einem U-Ausschuss ist dies strafbar. Doch den Rechnungshof darf man anlügen. Das gehört sofort abgestellt."

Diesem Appell schließt sich auch der Rechnungshofsprecher der Grünen, Werner Kogler, an: "Droht keine strafrechtliche Verfolgung, ist das Bewusstsein, bei einer Prüfung durch den Rechnungshof alle Daten und Fakten auf den Tisch zu legen, eher schwach ausgeprägt."

Grüne pochen auf Kassasturz

Um einen Gesamtüberblick über die Finanzsituation der Republik zu erhalten, fordern die Grünen weiters einen Kassasturz - und zwar von Bund, Ländern und Gemeinden. Über die tatsächlichen Spekulationsrisiken, Dauer- und Leasingbelastungen sowie die ausstehenden Haftungen sei nur wenig bekannt, meint Kogler. Daher starten die Grünen in allen Landtagen politische Anfragen dazu.

RMA - Regionalmedien Austria:

2009 von der Styria Media Group AG und der Moser Holding AG gegründet, steht die RMA österreichweit für lokale Nachrichten aus den Regionen Die RMA vereint unter ihrem Dach insgesamt 139 Zeitungen der Marken bz-Wiener Bezirkszeitung, Bezirksblätter Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und Tirol, WOCHE Kärnten und Steiermark, der Kooperationspartner Bezirksrundschau Oberösterreich und Regionalzeitungen Vorarlberg, sowie Grazer, Kärntner Regionalmedien, Brennpunkt Schwaz und Wörgler & Kufsteiner Rundschau. Weiters bieten die Internet-Portale meinbezirk.at, woche.at und grazer.at auch im digitalen Bereich lokale und regionale Inhalte.

Weiterführender Link:
RMA - Regionalmedien Austria AG: www.regionalmedien.at

Rückfragen & Kontakt:

Karin Strobl
Chefredakteurin
Regionalmedien Austria AG
Weyringergasse 35, 1040 Wien
M +43/699/119 66 340
karin.strobl@regionalmedien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | REG0001