FPÖ-Guggenbichler/Köckeis: Parkpickerl - SPÖ-Verkehrssprecher undicht?

Bürger und FPÖ Sieger bei der Parkpickerlbefragung

Wien (OTS) - Nachdem im Bezirksparlament ein FPÖ Antrag auf vermehrten Einsatz der direkten Demokratie im Bezirk von allen Parteien angenommen wurde, zeigte die Währinger Bevölkerung mit einer Beteiligung von rund 53% demokratische Reife und lehnte das Parkpickerl mit einer satten Mehrheit von 56% ab, freut sich FPÖ-Bezirksobmann LAbg. Udo Guggenbichler. Die FPÖ-Währing war im Vorfeld der Bürgerbefragung die einzige Partei, welche das rot-grüne Abzock-Pickerl abgelehnt hat. SPÖ und Grüne hingegen konnten keine Lösungsvorschläge für die Pendlerproblematik geschweige denn ein Garagenkonzept anbieten, erinnert FPÖ-Klubobmann Georg Köckeis.

Das Ergebnis der Bürgerbefragung ist ein formidables Fiasko für Rot-Grün und sollte Schule machen. Die dummdreiste Volksbefragung im März auf Landesebene dagegen ist reine Zeit- und Geldverschwendung. Wenn das Rathaus danach über den Bürgerentscheid gegen die Parkpickerl-Abzocke drüberfahren will, so wäre das eine Kriegserklärung, warnt Guggenbichler auch einen der zahlreichen neuen SPÖ-Verkehrssprecher namens Lindenmayr.

Der kleine Ausrutscher, der dem Siegi mit dem Aufruf zum vermehrten Parken von Bezirksfremden im 18. Bezirk passiert ist, passt zwar zum ihm ist aber nichtsdestotrotz geschmacklos bis dümmlich. Auch wenn es Rot und Grün nicht passt, wurde das Inkassoinstrument Parkpickerl mit großer Mehrheit abgelehnt. Trotzig im Winkerl stehen und mit den Fußerln aufstampfen bringt da auch nicht viel, meinen Guggenbichler und Köckeis. (Schluss)nito

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0008