Kadenbach/Leichtfried: Lebensmittelsicherheit kostet Geld

SPÖ-Europaabgeordnete fordern verbesserte europaweite Kontrollen

Wien (OTS/SK) - Die beiden SPÖ-Europaabgeordneten Jörg Leichtfried und Karin Kadenbach fordern zum heutigen Agrarministerrat in Brüssel ein entschiedeneres Vorgehen für mehr Lebensmittelsicherheit. "Die Kennzeichnung muss wie von Sozialdemokraten gefordert verbessert werden. Gleichzeitig müssen wir europaweit auch mit den Kontrollen dichter werden, um kriminelle und bewusste Verfehlungen von einzelnen Unternehmen aufzeigen zu können. Dafür müssen auch die entsprechenden finanziellen Mitteln aus dem EU-Agrarbudget zur Verfügung gestellt werden", sagt Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft sowie Lebensmittelsicherheit. Eine Qualitätsverbesserung wäre letztlich auch ein Wettbewerbsvorteil am Weltmarkt und im Sinne der europäischen Unternehmen.

SPÖ-EU-Delegationsleiter Jörg Leichtfried hofft nun, dass vor allem auf konservativer Seite der Druck gestiegen ist, endlich eine lückenlose Kennzeichnung europaweit umzusetzen. "Bereits vor zwei Jahren haben wir im EU-Parlament mit Änderungsanträgen gefordert, dass die Kennzeichnung auch bei verarbeiteten Lebensmitteln Anwendung finden soll. Damals haben sich die Interessen der Lebensmittelindustrie durchgesetzt. Ich möchte nun einen neuen Anlauf im Sinne der Konsumentinnen und Konsumenten", sagt Leichtfried. (Schluss) ah/bj

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003