Pferdefleisch - BZÖ-Bucher: "Mehr Kontrollen statt Lebensmittel-Reisepass"

"Wie früher - Kennzeichnung "Made in Austria" wieder mit Leben erfüllen - BZÖ macht Fleischbetrug zum Thema bei Aktueller Stunde"

Wien (OTS) - "Die Forderung von Landwirtschaftsminister Berlakovich nach einem "europäischen Reisepass für Lebensmittel" ist der falsche Ansatz. Es müssen einfach mehr Lebensmittelkontrollen durchgeführt werden und es müssen bei Vergehen schärfere Strafen verhängt werden. Betrug darf sich nicht mehr lohnen - das muss die Devise sein", sagte heute BZÖ-Bündnisobmann Abg. Josef Bucher im Vorfeld des EU-Agrarministertreffens zum Pferdefleisch-Skandal. "Ich kann mir in Fällen, in denen verfälschte oder wertgeminderte Lebensmittel in den Verkauf gebracht werden, Freiheitsstrafen vorstellen. Wir machen diesen Fleischbetrug bei der Aktuellen Stunde im Parlament am Mittwoch zum Thema", so Bucher.

"In Zukunft müssen auf alle Fällen in regelmäßigen Abständen auch spontane Kontrollen angesetzt werden. Das muss durch eine Einrichtung einer SOKO-Lebensmittelsicherheit sichergestellt werden. Österreich braucht nun eine Aktion scharf gegen derartige Lebensmittelbetrüger. Vor allem gilt es nun das Vertrauen in der Bevölkerung für die sehr guten österreichischen Produkte wiederherzustellen", betonte Bucher und weiter: "Für Lebensmittel, die zu 100 Prozent aus unserem Land stammen, sollte die Kennzeichnung "Made in Austria" wieder mit Leben erfüllt werden - wie früher eben, da haben die Kontrollen bestens funktioniert."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005