FP-Mahdalik: SP-Scheed für Zentralismus in der Parkpickerl-Frage?

22. Bezirk darf keine Inkassozone werden

Wien (OTS) - Während sich der SPÖ-Bezirksvorsteher von Floridsdorf mit drei SPÖ-Amtskollegen für die Bezirkshoheit in Sachen Parkpickerl stark macht, hat der Donaustädter SPÖ-Bezirksvorsteher Scheed auch hier das rote Tarnkapperl aufgesetzt, kritisiert FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Auch wenn er nicht gerade für unbändigen Kampfgeist im Interesse des 22. Bezirks verschrien ist, könnte er bei solch wichtigen Themen doch seinen Mund aufmachen. Dafür wird er bezahlt, das ist seine verdammte Pflicht. Donaustadt darf nicht Inkassozone für Rot-Grün werden, hält Mahdalik fest und fordert Scheed auf, hier rasch und eindeutig Stellung zu beziehen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005