BZÖ-Widmann: Energieeffizienzgesetz nicht zur Sanierung der finanzmaroden Wien Energie missbrauchen!

Wien (OTS) - BZÖ-Energiesprecher Abg. Mag. Rainer Widmann zeigt sich empört darüber, dass die SPÖ-nahe Wien Energie über das Energieeffizienzgesetz zusätzliche 36 Millionen Euro Körberlgeld für defizitäre Gaskraftwerke einstreifen will. "Diese zusätzliche Förderung ist durch nichts zu rechtfertigen. Hier sollen auf Kosten der Kunden völlig unrentable Kraftwerke am Leben erhalten werden. Ich fordere die ÖVP auf, diesen Plänen einen Riegel vorzuschieben und den Entwurf zum Energieeffizienzgesetz deutlich abzuändern", so Widmann in Bezug auf den geplanten Beschluss dieses Gesetzes in einer der nächsten Sitzungen des Ministerrates.

"Es ist nicht einzusehen, dass die Bürger für die Misswirtschaft der roten Wien Energie, die im vergangenen Jahr einen Verlust von 258 Millionen Euro eingefahren hat, zahlen müssen. Die Endverbraucher haben für überhöhte Energiepreise der rot-schwarzen Konzerne schon genug gezahlt. Das BZÖ wird nicht akzeptieren, dass unter dem Deckmantel des Energieeffizienzgesetzes die Bürger für schlecht wirtschaftende Energieunternehmen blechen müssen", betont Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003