FP-Mahdalik/Frank: Parkpickerl bringt Schieflage am Immobilienmarkt

Extreme werden zur Normalität

Wien (OTS) - Der rot-grüne Parkpickerl-Fleckerltepppich bringt laut einer Umfrage unter Maklern und Immobiliensuchenden in manchen Bereichen der Stadt eine weitere Explosion von Mieten bzw. Immobilienpreisen und in anderen Lagen deutliche Wertminderungen von Wohnobjekten, kritisieren FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik und FPÖ-Wohnbausprecherin LAbg. Henriette Frank. Objekte ohne Garagenplatz etwa - durch das von SPÖ und Grünen exzessiv ausgenützte Stellplatzregulativ und nur auf dem Papier "autofreie Siedlungen" -machen immer mehr Immobilien fast unverkäuflich. Die FPÖ-Forderung nach einem kostenlosen Parkpickerl, das in allen Bezirken außer der Inneren Stadt zum Parken berechtigt, würde hier gegensteuern.

In diesem Zusammenhang spricht sich die FPÖ auch einmal mehr gegen eine Bewerbung für die Olympischen Spiele aus, welche in Teilen von London etwa für eine Steigerung der Mieten von bis zu 100% sorgten. Die Zahl der Mindestsicherungsbezieher würde von 130.000 auf mindestens 250.000, jene der an oder unter der Armutsgrenze lebenden Menschen in Wien von heute weit über 300.000 auf 500.000 steigen, warnen Mahdalik und Frank. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002