FP-Gudenus: Kriminelle Kirchenbesetzer an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten

Den Bundespräsidenten zum Essen einzuladen, steht ausländischen Schmarotzern nicht zu

Wien (OTS/fpd) - "Erst versuchen die Wirtschaftsflüchtlinge, dem österreichischen Staat mit einem Suppenstreik Gratis-Internet, Gratis-Öffis und Gratis-Sat-TV abzupressen, und dann erdreisten sich diese Menschen, die nur von anderen leben, den Bundespräsidenten zum Essen einzuladen", ist Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus empört. Er stellt klar: "Das ist nicht nur eine Verhöhnung des Staatsoberhaupts, das ist eine Verhöhnung des ganzen österreichischen Volkes!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005