Beatrix Karl: "Verbesserte Zahlungsmoral stärkt unsere Wirtschaft"

Ministerin erfreut über Beschluss des Zahlungsverzugsgesetzes im Justizausschuss

Wien (OTS) - Der Justizausschuss beschloss heute mit großer Mehrheit das neue Zahlungsverzugsgesetz. Mit der nationalen Umsetzung dieser EU-Richtlinie verschärft Österreich vor allem die Rechtsfolgen für Zahlungsverzögerungen für Unternehmer und die öffentliche Hand. Auf die Konsumenten hat das Gesetz keine Auswirkungen.

Justizministerin Beatrix Karl zeigte sich erfreut über den Beschluss und betonte die positiven Auswirkungen für Österreichs Wirtschaft. "Mit dem neuen Zahlungsverzugsgesetz wird es gelingen, die Zahlungsmoral zu verbessern und unsere Wirtschaft zu stärken. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen können es sich nicht leisten, ewig auf ihr Geld zu warten. Mit dem neuen Gesetz schaffen wir hier Abhilfe und wirken Zahlungsverzögerungen durch eine strengere Rechtslage entgegen", lobte Karl die Vorteile der Novelle.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Sven Pöllauer
Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43 676 8989 1 2135
E-Mail: sven.poellauer@bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001