WKNÖ-Zwazl: Keine Änderungen bei Entgeltfortzahlung nötig

AKNÖ konstruiert Problem, das keines ist

St.Pölten (OTS) - "Kein Thema" ist für Sonja Zwazl, die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich (WKNÖ), die Forderung der niederösterreichischen AK, Arbeitgeber nach einvernehmlichen Auflösungen im Krankheitsfall zur Entgeltfortzahlung zu verpflichten. Im Gegensatz zur Darstellung der AKNÖ sind die Krankengeldzahlungen für Arbeitslose durch die Gebietskrankenkasse im Vorjahr erstmals nach Jahren nicht gestiegen, was zweifellos auch AKNÖ-Präsident Hermann Haneder bekannt sein sollte. "Hier wird seitens des Sozialpartners ein Problem konstruiert, das de facto keines ist", so Zwazl. Überdies sind einvernehmliche Auflösungen bekanntlich nur mit Zustimmung des jeweiligen Arbeitnehmers bzw. der jeweiligen Arbeitnehmerin möglich. Zwazl: "Eine Änderung der Regelungen für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ist nicht notwendig und kommt daher nicht in Frage."

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer NÖ, Kommunikationsmanagement, Landsbergerstraße 1, 3100 St. Pölten
Tel.: (++43-0) 2742 / 851 DW 14100
kommunikation@wknoe.at
http://wko.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001