VP-Aichinger ad Mariahilfer Straße: Die Bürger sollen entscheiden

Wien (OTS) - "Offenbar gibt es einen Schulterschluss zwischen Anrainern und Wirtschaftstreibenden in den Bezirken Mariahilf und Neubau, die funktionierende Mariahilfer Straße nicht zu zerstören und ein Verkehrschaos in den Bezirken abzuwenden", interpretiert der Klubobmann der ÖVP Wien und Obmann der ÖVP Neubau Fritz Aichinger die Ergebnisse der Befragung zur Mariahilfer Straße, die von WK-Wien Präsidentin Brigitte Jank heute vorgestellt wurden.

Fritz Aichinger: "Vor knapp einem Jahr hat die ÖVP Wien alle Haushalte grundsätzlich zur Neugestaltung der Mariahilfer Straße befragt. Damals waren 63% der Bewohnerinnen und Bewohner für die Beibehaltung der Mariahilfer Straße in der derzeitigen Form. Nun sind auch unter den Unternehmerinnen und Unternehmern beider Bezirke 2/3 gegen die Fußgängerzone. Umso unverständlicher ist es, dass die Stimmen und Bedenken der Wirtschaftstreibenden wie auch der Anrainer nicht gehört sondern von der grünen Vizebürgermeisterin Vassilakou ignoriert werden. Anstatt die Betroffenen grundsätzlich zu befragen, ob sie eine Neugestaltung der Mariahilfer Straße wollen, wird nur in zwei Straßenzügen über Querungsmöglichkeiten entschieden. Das ist keine Bürgerbeteiligung sondern eine Farce", so der ÖVP Wien Klubobmann.

"Wir werden daher weiterhin alle Möglichkeiten ausschöpfen, um den Bürgerinnen und Bürgern zu Ihrem Recht auf Mitbestimmung zu verhelfen. Heute Abend wird wieder ein Antrag der ÖVP Neubau im Bezirksparlament für eine bezirksweite Befragung eingebracht. Einmal mehr die Gelegenheit für SPÖ und Grüne zu dokumentieren, ob sie Bürgermitbestimmung wirklich ernst meinen", so Aichinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003