Stronach/Hagen: Schon wieder Stillstand bei Bundesheerreform

Wien (OTS) - "Ein Monat ist seit der Volksbefragung zum Wehrdienst vergangen - von Reformen ist aber keine Spur zu erkennen. Den Befehl "Stillgestanden" haben SPÖ und ÖVP zu ihrer Strategie bei der Wehrpflichtdebatte erkoren", kritisiert Team Stronach Wehrsprecher Christoph Hagen. "Weder wurde der abgedroschene 12-Punkte-Vorschlag der ÖVP abgearbeitet, noch hat Verteidigungsminister Darabos auch nur einen einzigen Reformvorschlag gebracht", so Hagen.

"Die Regierungsparteien haben es nicht einmal geschafft, endlich eine zeitgemäße Verteidigungsdoktrin in Angriff zu nehmen und festzulegen, welche Aufgaben das Bundesheer in Zukunft haben soll. Es wird einfach nur weitergewurschtelt wie bisher", erklärt Hagen. Leidtragende sind die schlecht ausgerüsteten Berufssoldaten und alle jungen Männer, die weiterhin einen Präsenzdienst ableisten müssen, dessen Sinnhaftigkeit und Ausbildungsqualität schon hinlänglich kritisiert wurde, mahnt Hagen.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001