Haubner: Maßnahmenpaket für EPU und KMU geht in Begutachtung

Vier weitere Punkte zur besseren sozialen Absicherung für Selbständige am Weg zur Umsetzung

Wien, 21. Februar 2013 (OTS/Text) - "Mit dem zu Jahresbeginn in Kraft getretenen Unternehmerpaket, das u.a. erstmals Krankengeld für Selbständige und höheres Wochengeld für Unternehmerinnen beinhaltet, ist uns bereits ein großer Schritt hin zur Verbesserung der sozialen Absicherung von Selbständigen gelungen. Heute geht das nächste Maßnahmenpaket für Ein-Personen-Unternehmen wie auch für Klein- und Mittel-Unternehmen in Begutachtung. Mit vier weiteren essentiellen Punkten sorgen wir dafür, dass sich die Unternehmerinnen und Unternehmer in Österreich nicht um ihre soziale Absicherung sorgen müssen, sondern dafür Zeit haben, was sie am besten können:
Erfolgreich wirtschaften, Arbeitsplätze schaffen und Wohlstand erhalten", betont der Generalsekretär des Österreichischen Wirtschaftsbundes, Abg.z.NR Peter Haubner. ****

Die vier Schwerpunkte des Maßnahmenpakets im Detail: Unternehmerinnen sollen für die Dauer des Wochengeldbezugs von den Beiträgen zur Sozialversicherung befreit werden. Voraussetzung ist, dass die Gewerbeberechtigung für diese Zeit ruhend gemeldet wird. Zweitens, sollen Gewerbetreibende neben dem Bezug von Kinderbetreuungsgeld einer geringfügigen Tätigkeit nachgehen können, ohne in dieser Zeit Sozialversicherungsbeiträge zahlen zu müssen. Eine dritte Entlastung soll durch den zinsfreien Aufschub von Versicherungs-Nachzahlungen erreicht werden. "In den ersten drei Jahren nach der Unternehmensgründung zahlen Selbstständige ver-ringerte Beiträge. Nach dieser Zeit kommt es allerdings in einigen Bereichen zu Nachverrechnungen, was selbst erfolgreiche Unternehmer vor ein plötzliches Liquiditätsproblem stellt. Um hier Druck zu verringern, setzen wir uns dafür ein, dass Nachzahlungen an die SVA künftig auf Antrag zinsenfrei auf drei Jahre möglich sein sollen", erklärt Haubner. Der vierte Punkt beinhaltet die Einrichtung eines Überbrückungshilfefonds bei der SVA. "Ziel ist, insbesondere Kleinstunternehmen zum Ausgleich ihrer finanziellen Belastung durch Sozialversicherungsbeiträge mit einem temporären Beitragszuschuss aus diesem Fonds zu unterstützen", so Haubner, der das Maßnahmenpaket, das heute in Begutachtung geht, als weiteren "Meilenstein" für die Österreichische Unternehmenslandschaft bezeichnet.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund, Bundesleitung/Presse
Mag. Pia Mokros
Pressesprecherin
Tel.: +43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424207
p.mokros@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001