TIROLER TAGESZEITUNG - 21. Februar 2013 - Leitartikel Von Max Strozzi - Gütesiegel-Flut versenkt Kundenschutz

Innsbruck (OTS) - Utl: Die Lebensmittelindustrie wiegt den Kunden mit einer Inflation an Pseudo-Gütesiegeln in Sicherheit. Wer als Folge des Fleischbetrugs nach besserer Kennzeichnung schreit, muss auch die Inflation an Täuschungs-Siegeln einbremsen.

Der internationale Betrugsskandal mit Pferdefleisch hat auch die internationalen Täuschungsmanöver mit Pseudo-Gütesiegeln an die Oberfläche gespült. Viele solcher Qualitätskennzeichen werden erfunden, um Konsumenten hinters Licht zu führen, zumindest aber zu verwirren. Die illegal mit Pferdefleisch versetzten Tortelloni in Lidl-Regalen beispielsweise waren mit einem Gütesie gel der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet. Ginge es nicht um eine ernste Sache, würde alleine die Tatsache, dass die deutsche Landwirtschaft Fertig-Produkte aus Liechtensteiner Industrieproduktion auszeichnet, als Treppenwitz der Lebensmittelbranche durchgehen. Doch abgesehen davon wurde den Tortelloni das DLG-Siegel lediglich aufgrund von Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack verliehen. Sprich: Den Herren und Damen des Test-Trupps haben die Tortelloni gemundet. Obendrein haben sie offenbar gut ausgesehen und geduftet haben sie auch. Das genügt, um die Tortelloni auszuzeichnen. Ob die Tester auch wirklich das gegessen haben, was sie vermuteten zu essen, war offenbar Nebensache. Übrigens: Geschmeckt hat vermutlich auch die Milch in mehreren Balkanländern, bis man vor zwei Wochen herausfand, dass sie Gift enthält.
Alleine in Österreich werden Kunden von mindestens 90 Marken- und Gütesiegeln überrollt, weitere Qualitätskennzeichnungen kommen und gehen. Auf nur wenige davon ist wirklich Verlass. Die meisten Kennzeichnungen jedenfalls sind Konstrukte des Handels oder von Lebensmittelverbänden, um beispielsweise mit Österreich-Flaggen dem Kunden Sicherheit vorzugaukeln oder um zu verschleiern, von den echten Qualitätstestern nicht gewürdigt worden zu sein. Hinzu kommt ein Teil der etwa 1000 Gütesiegel aus der deutschen Lebensmittelbranche, die auch in Tirols Regalen kursieren - siehe Lidl.
Mit der Inflation an Qualitätsstempeln ist es der Lebensmittelbranche gelungen, den Kunden zu verwirren und damit den Konsumentenschutz zu untergraben. Wenn nun quer durch die Polit-Landschaft alle Parteien nach einer besserer Lebensmittelkennzeichnung rufen, so gehört im selben Aufwasch auch mit der Gütesiegel-Flut aufgeräumt. Schließlich hat der Pferdefleischbetrug eine Fehlentwicklung der Konsumentenschutzpolitik aufgezeigt: Wer sich bei der Lebensmittelsicherheit auf die Selbstkontrolle der Hersteller verlässt, hat offenbar auf das falsche Pferd gesetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung, Chefredaktion , Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001