Moser: Endlich nehmen Bures und ÖBB Grüne Forderung für Direktzüge zwischen Graz und Linz auf

Grüne: Die Einstellung 2010 war ein Fehler - Es braucht echte Tagesrandzüge

Wien (OTS) - "Nach drei Jahren hat der stete Tropfen der Kritik von Grünen und Fahrgastinitiativen endlich doch den Stein der bahnpolitischen Ignoranz in Reihen des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und der ÖBB gehöhlt. Den unsachlichen und unhaltbaren Rechtfertigungsversuchen von BMVIT und ÖBB zum Trotz wird es ab Dezember 2013 die vor drei Jahren eingestellten Direktzüge zwischen Graz und Linz doch wieder geben. Ich freue mich, dass der Bund von der unzulässig knausrigen Interpretation seiner Grundangebots-Pflicht im Schienenverkehr abrückt und künftig wieder zwei IC-Zugpaare fahren sollen", unterstreicht Gabriela Moser, Verkehrssprecherin der Grünen und verweist auf mehrere, diesbezügliche Grüne Anträge, die in den letzten Jahren von SPÖ und ÖVP abgelehnt wurden.

"Zwei Zugpaare untertags können aber nur ein erster Schritt zurück zu einem akzeptablen Taktverkehr zwischen Graz und Linz sein. Als nächstes braucht es echte Tagesrandverbindungen als Angebot für Geschäftsreisende, wenn es die Regierung mit ihren Energieeffizienz-und Klimazielen wirklich ernst meint", sagt Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003