AK fordert: Behörde muss Mühlenwirtschaft untersuchen

Kartell in Deutschland mit Beteiligung von Raiffeisen-Tochter

Wien (OTS) - "Das in Deutschland aufgedeckte Mühlenkartell sollte nach Ansicht der AK zum Anlass genommen werden, auch die österreichische Mühlenwirtschaft genauer unter die Lupe zu nehmen", sagt Helmut Gahleitner, AK Experte für Wettbewerbsrecht. Denn der europäische Marktführer unter den Mühlen, die zu Raiffeisen gehörende Leipnik-Lundenburger-Invest-Gruppe (LLI) wurde nicht nur in Deutschland wegen Preis- und Mengenabsprachen zu Bußgeldern in Millionenhöhe verurteilt, sondern auch in den Niederlanden, Frankreich und Ungarn.

Das deutsche Bundeskartellamt hat am Dienstag das deutsche Mühlenkartell rigoros abgestraft. Insgesamt wurden gegen 23 Unternehmen und den Verband deutscher Mühlen Kartellstrafen in Höhe von 65 Millionen Euro verhängt. "Betroffen ist auch die zu Raiffeisen gehörende Leipnik Lundenburger-Gruppe, Europas Marktführer unter den Mühlen", so AK Experte Gahleitner. Eine Tochtergesellschaft der LLI-Gruppe, VK-Mühlen, wurde im Zuge des Verfahrens bereits 2011 mit 24 Millionen Euro Kartellstrafe abgestraft.

Mittlerweile wurde gegen die LLI-Gruppe nicht nur in Deutschland sondern auch in den Niederlanden, in Frankreich und Ungarn wegen Preisabsprachen im Mühlenbereich Geldbußen in Millionenhöhe verhängt. Gahleitner: "Die AK erachtet es daher für dringend erforderlich, dass die Bundeswettbewerbsbehörde auch die österreichische Mühlenbranche unter die Lupe nimmt."

In Österreich ist die zum LLI-Konzern gehörende Vonwiller-Gruppe (Fini's Feinstes Mühle, die Rannersdorfer Bio-Mühle und die Farina-Mühle) Marktführer unter den Mühlenbetreibern mit einem Marktanteil von rund 30 Prozent. Weitere wichtige Mühlenbetreiber sind Anton Rauch, Haberfellner Mühle, Assmannmühlen und Pfahnlmühle.

"Die AK fordert von der Bundeswettbewerbsbehörde eine umfassende Branchenanalyse zur Mühlenwirtschaft", so Gahleitner. "Denn es muss geprüft werden, wie die LLI-Gruppe, der österreichische und europäische Platzhirsch unter den Mühlenbetreibern, in Österreich agiert."

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Katharina Nagele
Tel.: (+43-1) 501 65 2678
katharina.nagele@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002