FPÖ-Kitzmüller: Keine Experimente am Rücken des Kindeswohls

Klare Absage an die Regenbogenträume von Heinisch-Hosek

Wien (OTS) - Im Zuge der Diskussion betreffend Adoption für Homosexuelle erteilt die freiheitliche Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller den Regenbogenträumen der SP-Politikerin Heinisch-Hosek eine klare Absage. Laut Kitzmüller ist es durchschaubar und verwerflich, anhand eines Orchideenthemas wie der Adoption durch homosexuelle Stiefeltern linke Gesellschaftspolitik zu machen.

"Ein Kind braucht Eltern beides Geschlechts. Und die Freiheitlichen werden für Experimente am Rücken des Kindeswohls nicht zur Verfügung stehen", betont Kitzmüller. An Familienminister Mitterlehner appelliert Kitzmüller, nach dem ÖVP-Umfaller im Bereich der Homoehe nicht auch noch im Adoptionsbereich ins linke Lager zu wechseln. "Auch wenn sich die Politiker der ehemals christlichen Partei ÖVP nicht von Heinisch-Hoseks Aussagen wie "Ehe hat mit heilig nix zu tun" abschrecken lassen, so sollte das politische Handel doch von Respekt vor der Beziehung zwischen Mann und Frau beeinflusst sein", schließt die freiheitliche Familiensprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004