Volkshilfe: Menschen- und Völkerrecht für westsaharauische Flüchtlinge

Fenninger: Internationale Gemeinschaft muss im Westsaharakonflikt endlich handeln

Wien (OTS) - Im Zug des Konflikts zwischen Marokko und Westsahara zeichnet sich ein neuer Höhepunkt ab. Vor kurzem wurden von einem Militär Tribunal 24 saharauische Menschenrechtsaktivisten zu Haftstrafe verurteilt, die 2010 bei den Protesten in der marokkanisch besetzten Westsahara-Hauptstadt Laâyoune beteiligt waren - das Strafmaß reicht von zwei Jahren bis lebenslang.

"Marokko hat die internationalen Standards für eine faire Verhandlung verletzt", kritisiert Mag. (FH) Erich Fenninger, Bundesgeschäftsführer der Volkshilfe Österreich, und schließt sich damit der Kritik von internationalen Organisationen wie Amnesty International an. "Das Verfahren wurde über zwei Jahre verschleppt. Es waren keine internationalen Beobachtern, Juristen oder Journalisten zugelassen. Foltervorwürfe der AktivistInnen blieben ungehört. Viele der AktivistInnen sind hoch angesehene Menschenrechtsaktivisten, die ein Recht für einen Zivilgericht haben."

Marokko okkupierte die Westsahara in den 80-er-Jahren. Seit über 30 Jahre leben die Flüchtlinge aus der Westsahara unter unmenschlichen Bedingungen in Camps inmitten der Geröllwüsten in Südalgerien. "Marokko verstößt seit Jahrzehnten gegen internationales Völkerrecht - und tötet damit Flüchtlinge. Das Recht auf Selbstbestimmung steht den Menschen in der Westsahara zu", mahnt Fenninger und fordert, "dass der internationale Druck auf Marokko endlich erhöht werden müsse". Ein erster Schritt wäre eine Ausweitung des UN-Mandats auf die Überwachung der Menschenrechtslage in der Westsahara.

Volkshilfe in der Westsahara

Die Volkshilfe unterstützt seit den 1980er Jahren die Familien in der Westsahara. Im Oktober 2009 startete die Volkshilfe ein Gesundheitsvorsorgeprojekt für Schwangere sowie Ausbildungsprogramm für junge Frauen. Im Februar 2012 publizierte die Volkshilfe das Buch "Von Freiheit träumen", das das Leben der Menschen in den Flüchtlingslagern dokumentiert und die Geschichte des Konflikts mit Marokko aufzeigt. Mehr Informationen: www.volkshilfe.at/Westsahara

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a (FH) KUBALA Margit
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +43 (676) 83 402 214
margit.kubala@volkshilfe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VHO0001