Sonderlandtag: BZÖ-Bucher: FPK soll Kosten für Valentinskonzerte aus eigener Tasche zahlen

Klagenfurt (OTS) - BZÖ-Bündnisobmann und BZÖ-Spitzenkandidat Josef Bucher fordert anlässlich der heutigen Sondersitzung des Kärntner Landtages wegen der umstrittenen Valentinstagskonzerte des blauen Landesrates Harald Dobernig die FPK auf, "die Kosten für diese offensichtliche blaue Wahlwerbung auch aus der blauen Parteikassa und damit aus der eigenen Tasche zu zahlen". Die FPK habe in Kärnten eine der höchsten Parteiförderungen in Österreich zu verantworten "und trotzdem werden die Kosten für ganz offensichtliche Wahlkampfveranstaltungen wie jene Valentinskonzerte dem Steuerzahler und damit den Kärntnerinnen und Kärntnern aufgebürdet. Das ist inakzeptabel und bei der desaströsen finanziellen Situation des Landes eine Verhöhnung der Bevölkerung", so Bucher.

Der BZÖ Spitzenkandidat verlangt "die schonungslose Offenlegung der Finanzierungsflüsse rund um den verantwortlichen FPK-Landesrat Dobernig, ein lückenloses Durchforsten durch den Landesrechnungshof und wenn es dann nötig ist auch durch die Justiz". Das System Dörfler, Scheuch, Dobernig stehe für einen verantwortungslosen Umgang mit Steuermitteln. "Geld ist für die FPK abgeschafft, wenn es um den Erhalt der eigenen Posten und Pfründe geht. Wenn Dörfler, Scheuch und Dobernig noch einen Funken Anstand haben, dann sollen sie dafür sorgen, dass die FPK aus ihrer eigenen Tasche dem Land jeden Cent für diese Konzerte zurückerstattet", so Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten - Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003