SPÖ-Engagement für Koralmtunnel zahlt sich aus

Kaiser: Bemerkenswerte Doppelmoral von FPK-Dörfler und seiner Schwester FPÖ gegenüber Beiträgen von und an EU.

Klagenfurt (OTS) - Als einen weiteren wichtigen Schritt zu einem der für Österreich und Kärnten wichtigsten Entscheidungen der EU bezeichnet SPÖ-Landesparteivorsitzender Landeshauptmann-Stv. Peter Kaiser die Entscheidung der EU, heimische Bahnprojekte mit 400 Millionen Euro kozufinanzieren. Laut Infrastrukturministerin Doris Bures sei damit die Kofinanzierung des Koralm- und Semmering-Basistunnels so gut wie sicher.

"Damit rückt eine große finanzielle Unterstützung für dieses für Kärnten, für Österreich und für den Zentralraum Mitteleuropa so wichtige Verkehrsinfrastrukturprojekt näher. Der Dank Kärntens gebührt allen, die sich für die Realisierung einsetzen, allen voran SPÖ-EU-Abgeordnetem Jörg Leichtfried, der mit seinem großen Engagement der Motor dieser Bestre-bungen ist, und Infrastrukturministerin Doris Bures", so Kaiser.

Bemerkenswert sei in dem Zusammenhang die geradezu schizophrene Haltung politischer Mitbewerber. "Dass FPK-Dörfler angesichts der Entscheidung der EU für Österreich und für Kärnten sich selbst laut zujubelt, während seine FPK und seine antieuropäische Schwester FPÖ die EU und die österreichischen Beitragszahlungen bei jeder sich bietenden Gelegenheit verteufeln, ist bezeichnend für die verantwortungslose Doppelmoral mit der Dörfler, Scheuch und Strache Politik machen", stellt Kaiser fest.

Denn Fakt sei: "Ohne die Beiträge Österreichs wären alle Anstrengungen einer Co-Finanzierung des Koralmtunnels von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen!"

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001