Stronach/Kaufmann-Bruckberger: Österreich kann sich diese Regierung nicht mehr leisten

In Zukunft brauchen wir unser Geld selbst

Wien (OTS) - "Die Art und Weise, wie diese Regierung ihre Verantwortung für Österreich wahrnimmt, können wir uns bald nicht mehr leisten. Denn diese Regierung handelt ohne Verantwortungsbewusstsein dem Steuerzahler gegenüber", kritisierte Team Stronach Rechnungshofsprecherin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger. In der ÖVP reagiere man in EU-Fragen stattdessen auf Zuruf aus St. Pölten - wies die Team Stronach-Mandatarin auf den Schlingerkurs von Vizekanzler Spindlegger bei der Beurteilung der Verhandlungsergebnisse des EU-Finanzrahmens hin: "Zuerst war man zufrieden über die "gemeinsamen Schritte" - nach dem Rapport in der niederösterreichischen Landeshauptstadt war plötzlich nur noch Bundeskanzler Faymann verantwortlich."

Kaufmann-Bruckberger rechnete vor, wie es um die Realität bestellt ist: Im Vergleich zu anderen Ländern ist Österreich bei den Budgetverhandlungen um bis zu 95 Prozent schlechter ausgestiegen. EU-Beamte bekommen 5,5 Prozent Gehaltserhöhung, österreichische Pensionisten gerade mal 1,8 Prozent - ein Prozent weniger, als die Inflation ausmacht. 51.000 Jugendliche in Österreich stehen ohne Arbeit da. "In Zukunft brauchen wir unser Geld selbst", mahnte Kaufmann-Bruckberger.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub/Presse
Tel.: ++43 1 401 10/8080

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002