FP-Rosenkranz: Nein zur Geheimliste der Pröll-ÖVP

Keine Asylpolitik hinter dem Rücken der Bevölkerung!

St. Pölten (OTS) - Nachdem vor rund drei Monaten im Kanzleramt ein "Asylgipfel" stattfand, ist nun ein neuer Fall der Schmähpolitik der Pröll-ÖVP offensichtlich geworden. Nach der großspurig angekündigten Entlastung von Traiskirchen, sucht die Pröll-ÖVP neue Asylwerber um die Quote zu erfüllen.
"Im Büro des Landeshauptmannes Pröll liegt offenkundig eine Geheimliste auf, nach der in Niederösterreich neue Unterkünfte für mindestens 700 Asylwerber geplant sind. Nun tut die Pröll-ÖVP alles dafür, diese Liste bis nach der Landtagswahl geheim zu halten", erklärt Barbara Rosenkranz.

"Üble Täuschungspolitik der Pröll-ÖVP"

Einmal mehr zeige sich, wie die ÖVP die Wähler vor der Wahl täusche. Nach der Wahl käme dann wieder alles anders. Nicht auszuschließen ist auch, dass "ein zweites oder drittes Traiskirchen" in Niederösterreich errichtet werde, so Rosenkranz. Sie sieht in den geheimen Asylpänen der Pröll-ÖVP eine "üble Täuschungspolitik", mit der die ÖVP die Niederösterreicher absichtlich hinters Licht führe. "Sagen Sie klar und deutlich, an welchen Orten die Bürger damit zu rechnen haben, nach der Wahl ein Asylwerber-Heim in der Nachbarschaft zu haben", appelliert Rosenkranz an LH Pröll.

Rückfragen & Kontakt:

Büro LR Barbara Rosenkranz
Daniel Tapp, M.A.
02742/9005-13759
daniel.tapp@fpoe.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001