Jenewein: Mitgliedschaft von FPÖ und "Fachliste der gewerblichen Wirtschaft" ist unvereinbar!

Mandatare der Fachliste müssen sich entscheiden, wo sie künftig ihre politische Heimat finden wollen!

Wien, 19-02-2013 (OTS/FPD) - In der gestrigen Sitzung des Landesparteivorstandes der Wiener FPÖ wurde einmal mehr der Beschluss erneuert, wonach alle Freiheitlichen Wiener Wirtschaftstreibenden ihr Dach unter der Vorfeldorganisation "FPÖ-pro Mittelstand" zu finden haben. Alle sonstigen Vereine, Organisationen etc., wie etwa der Wirtschaftsbund, der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband, die Fachliste der gewerblichen Wirtschaft etc., sind von der Wiener FPÖ nicht als Vorfeldorganisationen anerkannt und eine Mitgliedschaft in einem der genannten Interessensvertretungskörper ist daher mit einer FPÖ-Wien Mitgliedschaft unvereinbar, so heute der Landesparteisekretär der FPÖ-Wien, Hans-Jörg Jenewein in einer Stellungnahme.

Die Wiener FPÖ hat gestern zudem beschlossen, daß all jene FPÖ-Mitglieder, welche derzeit noch in einer der genannten Organisationen tätig sind, innerhalb einer Frist von zwei Wochen eine Entscheidung über ihren Verbleib in der jeweiligen Interessenvertretung zu treffen haben. Sollte innerhalb dieser Frist keine Rückmeldung erfolgen, so wird dies als Ausschlußkriterium gewertet und die Herrschaften sind ab diesem Zeitpunkt nicht mehr Mitglied der FPÖ-Wien, so Jenewein abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003