JG NÖ/Leitner: Junge NiederösterreicherInnen brauchen "Junges Wohnen"

JG-Kucharowits: "Ich will es nicht akzeptieren, dass es in Niederösterreich nahezu nicht möglich ist, als junger Mensch eine Wohnung zu finden, die man/frau auch zahlen kann!"

St. Pölten (OTS) - Viele Gemeinden in Niederösterreich leiden an starker Jugendabwanderung. Neben der oft schlechten Arbeitsplatzsituation spiele aber auch meist das Wohnungsangebot eine Rolle. Albert Scheiblauer, gf. Landesvorsitzender der Jungen Generation Niederösterreich: "Das Angebot an Wohnraum, der für junge Leute bezahlbar ist ist nicht ausreichend und auch die Grundrisse entsprechen oft nicht den Notwendigkeiten junger Menschen und junger Familien."

Die JG NÖ fordert daher mehr Wohnbaufördermittel, speziell für "Junges Wohnen", zur Verfügung zu stellen. Katharina Kucharowits, Bundesvorsitzende der Jungen Generation und Jugendkandidatin der JG NÖ zur Landtagswahl: "Gerade für Jugendliche sind Startwohnungen ein Um und Auf, um in ein geregeltes, selbstständiges Leben zu finden und diese finden wir in unserem Bundesland nur spärlich. Und Abwanderung kann doch kaum das Ziel und die richtige Antwort für Niederösterreich sein? Wir brauchen definitiv Wohnungen, die wir auch während unserer Ausbildung oder als junge Familie bezahlen können und günstige, öffentliche Verkehrsmittel um unsere Heimatgemeinden optimal anzubinden und attraktiv zu halten."

LHStv. Sepp Leitner abschließend: "Ich unterstütze die Forderung der JG nach 'Jungem Wohnen' und dafür hat die SPNÖ auch ein machbares Modell ausgearbeitet. Die Wohnbauförderungsbeiträge, die den ArbeitnehmerInnen jedes Monat von ihrem Bruttolohn einbehalten werden, müssen in Zukunft ausschließlich für die Wohnbauförderung zweckgewidmet werden. Wenn es zudem gelingt, mit einem landeseigenen Wohnbaufonds die Finanzierung des Wohnbaus unabhängiger von Banken und den Finanzmärkten zu machen, so würden nicht nur die Mieten um rund 20 Prozent sinken, auch die hohen Anzahlungen könnten zumindest maßgeblich gedrückt werden."

Rückfragen & Kontakt:

JG Niederösterreich, Anton Feilinger, Landessekretär Anton Feilinger, Tel: 02742/2255-150, www.jgnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001